R a l l y e     G o t t h a r d     2 0 1 7

Mehr als Motorsport - pure Emotion


Rallye Gotthard 2017
Allgemeine Informationen zum 11. Internationalen Rallye Gotthard
17. - 20. August 2017    

 

                      

                            

11. Rallye Gotthard 2017

Nach 34 Jahren Unterbruch organisiert das OK rund um Bernhard Brägger und Martin Kolb  diese motorsportliche Tradition neu. Unter dem Titel „11. Int. Rallye Gotthard“ wird vom  17.-20.  August  2017 den Sportanlass neu aufleben. Erneut wird das Gotthardmassiv Zeuge des einzigen Rallyes in der deutschen und rätoromanischen Schweiz sein. Ausgeschrieben werden fünf Kategorien: :

Kat. SM
Lauf zur Rallye-Schweizermeisterschaft 2017 mit internationaler Beteiligung nach den  Sportgesetzen der FIA und der ASS mit für diese Sportart zugelassenen, modernen Rallyefahrzeugen.

Kat. SM Junior       
Schweizer Meisterschaft Rallye Junior.

Kat. VHC       
Lauf zur Coupe Suisse des Rallyes Historiques (VHC) nach den Sportgesetzen der FIA  und der ASS.

Granit-Cup          
Lizenzfreie Kategorie für min. 30 Jahre alte Fahrzeuge.

Slowly Sideways   
Kategorie für die Slowly-Sideways und  ihren historischen Werksrallyewagen nach dem Reglement der Slowly-Sideways. 

Alle Spezialprüfungen der Kategorien SM , SM Junior und VHC erfolgen auf abgesperrten Strassen und haben Geschwindigkeitscharakter. Auf den sogenannten Sektoren  (Überführungen) zwischen den einzelnen Spezialprüfungen wird in allen vier Kategorien eine Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 35-40 km/h und das Einhalten aller Verkehrsvorschriften vorgeschrieben. Die Kat. Granit-Cup hat die Gelegenheit mehrere Spezialprüfungen ebenfalls auf abgesperrten Strecken zu fahren, allerdings mit Sollzeiten, die Durchschnittsgeschwindigkeiten  zwischen 40 km/h und 49  km/h  entsprechen. Bei der Kat. Slowly Sideways erfolgt keine Zeitmessung. Die meisten Spezialprüfungen finden auf privaten Strassen statt.

Die Bewilligungen
Das umfangreiche Bewilligungsprozedere in den drei Kantonen Uri, Graubünden und Tessin ist im Gange. Alle vom Rallye betroffenen Gemeinden und Private haben die Veranstaltung bewilligt. Nun erwarten wir die Antworten der Polizeidepartemente auf unsere eingereichten Organisationsdossiers.

  • Die Region Gotthard, die Bündnerische  Surselva, die Alta Leventina und das Urseren- und Göscheneralptal - werden zur motorsportlichen Arena.
    Freitagnachmittag (18. August 2017) und der ganze Samstag (19. August 2017) ist Rallyetag und im Minutentakt starten die modernen Rallyeboliden und historischen Sportwagen in Andermatt nach der bündnerischen Surselva, nach dem Göscheneralptal in  Uri und nach der Oberen Leventina zu den einzelnen Spezialprüfungen. Ein Höhepunkt des Rallyes werden am Samstagnachmittag  die 2 Runden auf der 6 km langen Strecke von Sedrun sein. Zwei abgesperrte Zuschauerzonen garantieren höchste Sicherheit, kompetente Speaker informieren über das Renngeschehen. In unmittelbarer Nähe wird auch die  Spezialprüfung Rueras – Milez gestartet sowie die teilweise geschotterte Strecke zwischen Disentis und Madernal.

Auch einen Teil der alten Tremolastrasse zwischen Airolo und Ponte di Mezzo sowie der Rundkurs auf dem Flugplatz von Ambri-Piotta wird am Freitagnachmittag im Zentrum des Laufes um die Rallye Schweizermeisterschaften und die Coupe Suisse des Rallies Historiques stehen. Diese spektakulären Spezialprüfungen  sind für Zuschauer ab Andermatt und Airolo gut erreichbar. Der geeignete Standort ist die Zuschauerzone in Motto Bartola, für den Rundkurs die Zuschauerzone am südlichen Ende des Flugplatzes.

In den frühen Abendstunden des Samstags erreicht die Spitze des Rallyes die Göscheneralp. Die über 8 km lange, asphaltierte Bergstrasse wird zuerst bergauf zum Damm des Stausees gefahren. Hier stehen auch für Zuschauer Parkplätze zur Verfügung. Nach ca. 90 Minuten Pause im Berggasthaus auf der Krone des Naturdamms wird mit der spektakulären Abwärtsprüfung rund um den nun für weitere Spezialprüfungen gesperrten Oberalppass gestartet. Nach ca. 220 Kilometern - davon ca. 140 km als Spezialprüfungen -  werden vor Mitternacht die ersten Fahrzeuge der Kategorie um die Schweizermeisterschaften und der Coupe Suisse des Rallyes Historiques am Ziel in Andermatt eintreffen.

Die diversen Kategorien kommen einander nicht in die Quere. So führt z.B. am Samstag eine lange Schlaufe den Granit-Cup auf engen kurvenreichen Strassen via Gotthardpass –                         
Leventina – Bleniotal und Lukmanierpass in die Surselva, wo auf der nun von den modernen Rallyeboliden freien  Strecke bei Sedrun die regelmässigste Equipe ausgemarcht wird. Rund 440 km lang wird die Gesamtstrecke des Granit-Cups sein.

Die Zuschauerzonen
Grundsätzlich ist es nur erlaubt, das Rallye von den sicheren und markierten Zuschauerzonen aus zu beobachten. Die Zuschauerzonen werden von der Polizei und Überwachungspersonal kontrolliert.  Zeitplan und Zuschauerorte werden im frühzeitig erscheinenden Programmheft, in den Medien und auf der Webseite (www.rallyegotthard.ch) übersichtlich publik gemacht. Alles übrige Gelände ist Sperrzone und für Zuschauer strengstens verboten. Die Zuschauerzonen sind so angelegt, dass in unmittelbarer Nähe Parkplätze zur Verfügung stehen. In einigen Zuschauerzonen sind Kioske oder Restaurants in Betrieb.

Mit der Matterhorn-Gotthardbahn ans 11. Rallye Gotthard
Die Zuschauerzonen in Andermatt, Sedrun und Disentis sind sehr einfach und bequem mit der  Matterhorn-Gotthardbahn zu erreichen. In Andermatt führt sie die Bahn direkt an den Assistenzplatz auf dem Kasernenareal, in Disentis sind es knappe fünf Minuten zu Fuss vom Bahnhof bis zur Zuschauerzone – in Sedrun fünf Minuten zur Assistenzzone mitten in Sedrun und von dort in wenigen Minuten zur Zuschauerzone bei der Talstation der historischen Seilbahn nach Tgom.

Das Rallye Gotthard - eine CO2-neutrale Kompensationsveranstaltung
Das 11. Int. Rallye Gotthard wird als CO2-neutrale Kompensationsveranstaltung durchgeführt. Der CO2-Ausstoss der Wettbewerbsfahrzeuge, wird in diese Rechnung einbezogen.  Zusammen mit dem Partner Myclimate trägt das 11. Int. Rallye Gotthard zur Finanzierung eines energiesparenden und nachhaltigen  Projektes in der Region Gotthard bei.

„Wer es nicht kennt, kann es nicht glauben, was für eine unglaubliche Ambiance das Rallye Gotthard herzuzaubern vermag, besonders in der Nacht, wenn Piloten und Co-Piloten bei Nacht und Nebel an graniten Felsen vorbei die Bergstrassen hinauf jagen. Lichterbündel zerreissen die Nacht, schiessen auf dich zu  und vorbei. Mich friert herrlich vor Begeisterung.“

Markus Muheim, Journalist



Auf dieser Homepage finden Sie ab anfangs März 2017 regelmässig neue Informationen zum 11. Rallye Gotthard, insbesondere Zeitpläne, Zuschauerzonen, später die Startlisten und natürlich immer spannende Neuigkeiten.